Ev. Luth. Kirche Sonnefeld

Ev. luth. Kirche Sonnefeld

Deutschland
Baujahr: 1856    
Erbauer: Joh. Georg Chr. Hofmann 1856, Neustadt/Coburg 

Restaurierungsjahr: 1981

 

Tonumfang:
Manuale: C - d³ = 51 Töne
Pedal: C - c¹ = 25 Töne

Sonstiges
Stimmtonhöhe: a=440Hz. bei 16° C Windversorgung:
3 Keilbälge, hinter der Orgel mit Schöpfanlage,
von denen einer an das elektr. Gebläse angeschlossen ist.
I. Manual: Hauptwerk
Bordun 16' Wagner, urspr. von ihm als Quintate 8' disponiert, ergänzte w. 11 Basspfeifen zum 16Ž
Principal 8' 1981, im Prospekt
Gamba 8' Wagner, sehr enges Metallreg.
Gedackt 8' Wagner
Octave 4' Wagner
Octave 2' Wagner
Mixtur 4fach 2' Hofmann, Unter Verwendung von Wagner-Pfeifen
Flauta amabile 8' Hofmann, Wagner hatte hier eine Trompete 8' disponiert.
II. Manual: Unterwerk
Hohlflöte 8' Wagner
Salicional 8' Hofmann
Principal 4' 1981, im Prospekt
Gedackt 4' Wagner
Flageolet 2' 1981, rek. nach Neustadt/Co.
Cimpel 2fach 1' 1981, rek. nach Neustadt/Co.
Pedal
Violonbass 8' Wagner, sehr enges Holzregister
Subbass 16' Wagner
Octavbass 8' Wagner
Posaunebass 16' Wagner

 

Beschreibung

Windladen und viele Pfeifen, Keilbälge und Gerüstwerkwurden von der Vorgänger-Orgel von Joh. Michael Wagner, Schmiedefeld 1781 übernommen. Die Windladen wurden dabei jeweils um den Ton C# ergänzt.

Wagner hatte verm. eine Orgel mit Hauptwerk und Oberwerk konzipiert.

Die Stimmtonhöhe bei Wagner war einen Halbton über der heutigen Normaltonhöhe. 

1924 erfuhr die Hofmann-Wagner-Orgel ihre größte Veränderung durch Dietmann.

Weitere Bilder der Orgel
Sonnefeld