Guseong Church Seoul, Korea

Disposition:

I. MANUAL: Hauptwerk C-g'''
Prinzipal 16´
Octave 8´
Gedackt 8´
Octave 4´
Gedacktflöte 4´
Oktave 2´
Mixtur III-IV-fach 2´
Trompete 8'
II. Manual: Schwellwerk C-g'''
Rohrflöte 8'
Gambe 8'
Vox coelestis 8'
Flachflöte 4'
Nasat 2 2/3'
Schwiegel 2'
Terz 1 3/5'
Oboe 8'
Tremulant
Pedal C-f':
Principal 16´
Subbaß 16´
Octavbaß 8'
Gedacktbaß 8'
Choralbaß 4'
Posaune 16'
Trompete 8'
Überblick Daten

Baujahr: 2007

Koppeln
I/P, II/P, II/I
 

Beschreibung
Seitens der Gemeinde bestand der -in Korea weit verbreitete- starke Wunsch, eine barocke Gestaltung der neuen Orgel -wie in Europa- zu erhalten. Die Herstellung der großen, barockisierenden Eichengesimse war technisch eine echte Herausforderung, und sie ließ unsere ohnehin vorhandene Achtung für die in der Barockzeit tätigen Orgelbauer weiter steigen, die den Bau großer Profilkränze ohne den Einsatz von Maschinen bewerkstelligt haben. Die in Lindenholz geschnitzten Verzierungen -die Schleierbretter über den Prospektpfeifen- tragen eine Poliment-Vergoldung.